Physische Beschwerden z.B. durch Bildschirmtätigkeiten betreffen vor allem den Stütz- und Bewegungsapparat. In der Vergangenheit entfielen 26,8% des Krankenstandes auf Muskel-Skeletterkrankungen (vgl. Osterholz). Das entspricht rund 46 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen. Aber Beschwerden im Stütz- und Bewegungsapparat sind nicht nur die Hauptursache des Krankenstandes, sie sind auch der häufigste Grund für Frühberentungen.

Typisch für diese Erkrankungen sind Rückenschmerzen und Verspannungen der Nackenmuskulatur. Wir alle können ein (Klage-)Lied davon singen. Aber auch Sehnenscheidenentzündungen, Kopf- und Augenbeschwerden sind für den Betroffenen eine üble Sache.

Physische Beschwerden können viele Ursachen haben. Sie sind aber vor allem das Ergebnis geringer körperlicher Abwechslung, einer schlechten Arbeitsplatzgestaltung und falscher persönlicher Verhaltensweisen der Beschäftigten. Aber auch die Arbeit an sich kann körperliche Beschwerden verursachen.  Arbeit unter Zeitdruck begünstigt beispielsweise muskuläre Verspannungen.